Was ist ein Hard Fork?

Ein Hard Fork ist eine meist von der Community gewünschte Änderung eines Blockchain-Protokolls einer Kryptowährung, also eine Weiterentwicklung einer Open Source Software. Miner können an der alten Blockchain nach einem Hard Fork nicht mehr mitrechnen und würden die Blöcke als ungültig werten.

Ein Hard Fork wird durchgeführt, um eine Verbesserung der Blockchain zu erreichen. Wenn wir uns die Bitcoin-Blockchain anschauen, soll dort alle 10 Minuten ein neuer Block mit der Größe von 1 Mbyte gefunden werden. Eine Möglichkeit die Skalierung der Blockchain zu erhöhen, ist die MB-Größe eines Blocks im Quellcode z.B. von aktuell 1 Mbyte auf 20 Mbyte zu erhöhen. Dies funktioniert, wenn alle Miner den Quellcode ihrer Daten von 1 auf 20 Mbyte erhöhen.

Wichtig ist, dass möglichst viele Miner parallel auf die gleiche Blockchain abändern. Wenn nun einige Miner an der alten Blockchain weiterrechnen, entstehen nach einem Hard Fork zwei Blockchains: die alte und die neue. Nun werden die Blöcke, welche in der neuen Blockchain entstehen auch nur von den Minern, welche auf die neue Blockchain geupdatet werden, bestätigt. Ein alter Miner kann keinen neuen Block bestätigen, aber die Blöcke der alten Blockchain.

Deswegen müssen immer möglichst viele Miner und Nutzer bei einer Änderung des Quellcodes mitmachen, damit der neue Coin genügend Unterstützung hat, bei zu wenig Unterstützung, kann es sein, dass Transaktionen nicht mehr bestätigt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitcoin Cash erleidet 51%-Attacke nach Hard Fork


Menü