Dein Mining Guide

Was ist Mining?

Wie funktioniert Mining?

Was ist Bitcoin Mining?

Was ist ein Hash?

Wie funktioniert Cloud Mining?

Was ist Mining?

Mining ist ein algorithmischer Rechenprozess, bei dem sogenannte Miner Blöcke generieren und diese einem allgemeingültigen Protokoll anhängen. Dieser Prozess wird analog zum Goldschürfen mining genannt. Die Miner und Nodes (dt: Knotenpunkte) kontrollieren das Netzwerk und verifizieren Transaktionen. Dadurch ist die Steuerung des Netzwerkes durch eine zentrale Stelle fast unmöglich, da die Miner unabhängig voneinander das Netzwerk am Laufen halten. Als Vergütung für die Rechenleistung und der Stromkosten, bekommen diese eine anteilige Belohnung in einem Wallet gutgeschrieben.

Die Blöcke sind Datensätze und entstehen, wenn genug Transaktionen zusammengekommen sind. Sie beinhalten unter anderem Informationen des Vorgängerblocks, alle Transaktionen und Gebühren, die seit dem letzten Block stattgefunden haben und eine zufällige Zahl, welche für die Berechnung des nächsten Blocks notwendig ist. Mehrere Blöcke hintereinander nennt man Blockchain.

Mining ist ein Rechenprozess in einem dezentralen System, um Konsensus zu kreieren. Konsensus ist die Einigung des gesamten dezentralen Netzwerkes auf das was passiert ist und was nicht.

3 Arten von Teilnehmern:

  • User (Nutzer)

Der Großteil der Teilnehmer sind sogenannte User, auch Light-Nodes genannt. Sie wollen meist nur Transaktionen tätigen und haben nicht die komplette Blockchain gespeichert. Sie schicken ihren Wunsch eine Zahlung zu tätigen an sogenannte Nodes und Miner weiter, welche diese Informationen wiederrum weiterleiten, um Konsensus im gesamten Netzwerk zu erzielen. Dafür zahlen User Mining-Fee (Mining-Gebühren)

  • Nodes (Knotenpunkte oder Full-Nodes)

Sie erhalten Informationen von Nutzern und anderen Nodes, überprüfen diese und leiten sie dann wiederum an andere Nodes weiter. Sie speichern die gesamte Blockchain, damit eine vollständige Dezentralisierung möglich ist.

  • Miner (Schürfen, bezieht sich auf Gold)

Sie prüfen und verifizieren Transaktionen, welche User durchführen möchten. Dadurch erzeugen sie den Konsensus und bekommen für die dafür zur Verfügung gestellte Rechenleistung eine Belohnung.

Wie funktioniert Mining?

Sobald ein Miner eine Transaktion erhält, führt er folgende Prüfungen durch: Wurde mit dem korrekten Private Key unterschrieben und hat der Sender überhaupt genug Coins zum Senden? Wenn diese Angaben in Ordnung sind, wird diese Information an andere Miner weitergeleitet. Es entsteht Konsensus. Daher gilt das gesamte Vertrauen im Netzwerk der Kryptographie und der Gemeinschaft.

Es gibt zwei Möglichkeiten selbst von dem Mining zu profitieren. Einmal durch den Kauf und durch das Betreiben von  Mining-Geräten in den eigenen vier Wänden, zum anderen indem du dich einem Cloud-Mining Anbieter anschließt.

WAS IST BITCOIN MINING und wie funktiert es?

BitcoinMining ist ein Prozess, bei dem Rechenleistung für Transaktionsverarbeitung, Absicherung und Synchronisierung aller Nutzer im Netzwerk zur Verfügung gestellt wird. Es zeichnet alle Aktivitäten auf, überwacht und verwaltet  diese, weshalb Mining eine Art dezentrales Bitcoin-Rechenzentrum mit Minern aus der ganzen Welt entspricht . Dieser Prozess wird analog zum Goldschürfen Mining genannt. Für diesen Prozess bekommt der Miner Bitcoin-Anteile ausgeschüttet, welche sich nach der zur Verfügung gestellten Rechenkapazität richten.

In diesem Rechenzentrum werden alle stattgefundenen Transaktionen eines bestimmten Zeitraums in einer Liste vermerkt, dem Block. Der Miner überprüft und bestätigt diese und trägt sie in ein virtuelles Kontenbuch, der Blockchain ein. Für diese Arbeit bekommt er Anteilig je nach zur Verfügung gestellter Rechenleistung einen Teil der Transaktionsgebühren des Transferierenden.

Es gibt zwei Arten von Mining – zum einen den Selbst-Miner, dieser kauft sich Hardware um mit dieser die Rechenleistung zur Verfügung zu stellen und dadurch Bitcoins schürft. Dies benötigt allerdings viel Strom und erzeugt viel Wärme. Deshalb entstand das sogenannte Cloud-Mining bei dem der Schürfer ein Paket kauft, welches ihm eine bestimmte Hashrate zum Minen zur Verfügung stellt und man dadurch extern Bitcoins schürft.

WAS IST EIN HASH?

Ein Hash ist eine Aneinanderreihung von Zahlen und Buchstaben, der beliebig viele Informationen der Transaktion enthält. Durch eine komplexe mathematische Formel werden diese Daten in einen Code umgewandelt. Gleiche Daten führen immer zum gleichen Hash, wird jedoch nur ein einzelnes Bit der Daten geändert wird daraus ein komplett neuer Hash.

WAS IST CLOUD MINING?

Selbst Mining zu betreiben ist aufgrund der aktuellen Difficulty schon lange nicht mehr profitabel. Daher ist es sinnvoller, sich einem Dienstleister im Online-Mining-Bereich anzuschließen und einem Pool mit mehreren Kleininvestoren beizutreten.

Cloud Mining richtet sich an Benutzer, die aufgrund hoher eigener Verwaltungskosten beschlossen haben, nicht selbst zu minen, sondern sich Rechenleistung (Hashpower) bei Unternehmen zu sichern.

Dies hat den Vorteil, dass keine eigenen Mining-Geräte angeschafft, installiert, gewartet und ständig gekühlt werden müssen. Externe Einrichtungen übernehmen diesen Part für den Nutzer, weshalb für ihn lediglich ein Unkostenbeitrag je nach Höhe der gekauften Rechenleistung anfällt.

Die Institutionen treten in diesem Fall als Dienstleister auf und stellen dir ihre Erfahrung und ihre Geräte unter besseren Bedingungen zur Verfügung. Sie profitieren hier von den Mengenrabatten der Hardware, die sie direkt vom Hersteller beziehen und der günstigeren Stromversorgung in Drittländern. Zudem können diese ein viel höheres Mining Ergebnis erzielen, da sie einen viel höheren Anteil der Hashpower am gesamten Netzwerk besitzen, als der einzelne, private Miner.

NUN FRAGST DU DICH SICHERLICH, WARUM DER DIENSTLEISTER DIE MINING-HARDWARE VERKAUFT UND NICHT EINFACH SELBST AUFSTELLT?

Dies hat den Grund, dass die Preise für MiningHardware normalerweise ansteigen, da die weltweite Nachfrage auch steigt und eine technischer Fortschritt zu vermerken ist. Aus diesem Grund funktioniert dieses Verfahren just-in-time, das heißt, die Unternehmen investieren erst in Hardware, wenn die Kunden Ihre Produkte gekauft haben und stellen so Ihre Liquidität nicht in Frage. Das Unternehmen verdient beim Prozess des Mining von Kryptowährungen natürlich mit.

HIER FINDEST DU IN ALLER KÜRZE DIE VOR- UND NACHTEILE VON CLOUD MINING:

VORTEILE:
  • sofortiger Start, da kein warten auf Lieferung der Mining-Geräte
  • keine laufenden Stromkosten
  • keine Belästigung durch Lärm und Lüftung
  • keine technischen Kenntnisse notwendig
  • passives Einkommen
  • eigene Bitcoin Anteile
NACHTEILE:
  • Betrug in Form eines Schneeballsystems, falls Firma nicht transparent genug
  • generell weniger Gewinn, außer bei Mixed-Mining
  • kein Besitz der Hardware

Menü