86 Millionen Daten bei Leck von Krypto-Plattform YouHodler betroffen

Hacker hinter Laptop mit Schloss

Mindestens 86 Millionen Daten waren für Dritte bei YouHodler zugänglich. Ein Sicherheitsteam von vpnMentor gab am 22. Juli die Informationen über den Zustand an YouHodler weiter. Diese Entdeckung wurde im Rahmen eines Web-Mapping-Projekts gemacht. Die Plattform bezieht sich auf Kredite für Kryptowährungen und ist mit mit P2P-Plattformen wie Bondora zu vergleichen. Der Inhalt sind ganze Namen, E-Mail-Adressen, Adressen, Telefonnummern, Geburtstage, Kreditkartennummern, CVV-Nummern, vollständige Bankdaten und in wenigen Fällen auch Krypto-Wallet-Adressen. Unter den betroffenen Ländern waren Kunden aus den USA, Großbritannien, Russland, Frankreich und Kanada. Die Sicherheitslücke soll dank der Hilfe des Teams von vpnMentor schon am nächsten Tag geschlossen worden sein.

*Anzeige

Wie kam es zu dem Vorfall?

Die Verknüpfung der Datenfragmente von Kunden soll extrem einfach gestaltet gewesen sein. Daher war es für Betrüger einfach die Verschlüsselung zu knacken. Mit etwas Aufwand soll es jedem gelingen können, der sich etwas mit dem Programmieren auskennt. Interessanterweise warnt vpnMentor vor den Gefahren, dass über solche Datenlecks nicht nur Betrüger an kostbare Informationen kommen, sondern auch die Regierung Nutzer aufspüren kann, die ihre Steuer nicht gezahlt haben.

Zitat:
“Zwar verfügt die Regierung über ihre eigenen Mittel, um Steuersünder aufzuspüren, allerdings könnten solche Datenverletzungen weitere Möglichkeiten zur Ermittlung gegen Nutzer, die ihr Vermögen verstecken wollen, sein. Da die Informationen der Nutzer mit ihren Wallets verknüpft sind, könnte die Regierung auf diese Weise feststellen, ob keine Steuern bezahlt wurden. Aktuell ist hierzu allerdings noch kein Beispiel bekannt.”

Was ist YouHodler?

Bei YouHodler kannst du als Nutzer entweder als Kreditnehmer oder Kreditgeber auftreten. Dort können Kryptowährungen, wie Bitcoin, Ethereum, Dash, EOS oder Litecoin gehandelt, gegen Fiat getauscht oder gegen andere Nutzer verliehen werden. Einmal Coins verliehen, bekommst du dafür nette Zinsen. Über 10 Millionen US-Dollar an Transaktionsvolumen wurde bereits durch über 3500 Nutzer transferiert. Ein Nachteil ist, dass einige Daten, wie E-Mail, Name, Adresse oder Kreditkartennummer für die Registrierung benötigt werden. Diese werden mittels eines 256-SHA-Algorithmus verschlüsselt – der gleiche Algorithmus, welcher gehackt wurde. Die offizielle Website findest du hier.

Fazit

Durch die Tatkräftige Unterstützung von vpnMentor wurde das Sicherheitsleck direkt geschlossen. Ein Datenverlust aufgrund dieses Fehlers ist somit nicht mehr möglich. Allerdings gilt auf die allgemeinen Gefahren von YouHodler hinzuweisen: Durch die Verleihung von Kryptowährungen, kann es bei extrem steigenden Kursen dazu kommen, dass Schulden nicht mehr gezahlt werden. Daher gilt die Plattform mit bedacht zu benutzen und nur mit Kapital, welches man komplett verlieren kann. Der Totalverlust ist immer allgegenwärtig, auch ohne die Gefahr eines Datenlecks. Auch bei der Kryptowährung Komodo gab es einen Hack. Das Team entdeckte einen Bug, hackte alle betroffenen Komodo-Coins selbst und verteilte diese nach schließen des Fehlers wieder an die jeweiligen Nutzer.

Wenn du mehr über die Investmentgefahren von YouHodler erfahren möchtest, dann ist dieses kritische Video genau das richtige für dich:

Hochhäuser Banken - digitale Währung Ripple

Digitale Währung Ripple: Arbeitsstart mit Bank of America und neue Investitionen in Hardware-Wallet Herstellung

Goldbarren - goldgedeckte Kryptowährung

Perth Mint: 120 Jahre altes Unternehmen gibt goldgedeckte Kryptowährung heraus

Darknet Auge - deutsches Darknet

Schlag gegen deutsches Darknet: 37 Millionen Euro in Kryptowährungen beschlagnahmt

Feedback

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
*Anzeige
Menü