Litecoin erleidet Dusting-Attacke – bist du betroffen?

Litecoin Münze Silber mit Hand dusting attacke litecoin

In einer Twitter-Meldung vom 10. August hat die größte Kryptobörse Binance eine Dusting-Attacke bei der altbekannten Kryptowährung Litecoin festgestellt. In einem ausführlichen Bericht wurde das Problem beschrieben und die Nutzer gewarnt. 

Bei einer Transaktion, die scheinbar bösartige Coins enthielt, wurden jeweils 0,00000546 Litecoin an 50 verschiedene Adressen verschickt. Dust kommt vom Englischen und heißt zu deutsch Staub. Daher werden die Attacken Dusting-Attacken oder zu deutsch Staub-Attacken genannt. Bei solchen Angriffen soll die Privatsphäre der Nutzer offen gelegt werden. Auch Binance selbst hat vor einigen Tagen einen Angriff auf die Privatsphäre seiner Nutzer erleiden müssen. Es sollen über 10.000 KYC-Daten von Nutzern der Kryptobörse herausgeben worden sein. Die Kryptowelt wird trotz der Dusting Attacke Litecoin nicht aufgeben.

Was ist eine Dusting-Attacke?

Eine Dusting-Attacke oder zu deutsch “Staubangriff” ist eine neue Art eines digitalen Verbrechens, bei dem Angreifer versuchen die Anonymität eines Kryptowallets offen zulegen. Dabei werden winzige Mengen an Kryptocoins verschickt und auf fremde Wallets transferiert. Es handelt sich hierbei tatsächlich nur um so kleine Mengen, dass diese von Benutzern meist gar nicht bemerkt werden.Staub dusting attacke litecoin

Sobald der Eigentümer des Wallets nun seine dort liegenden Coins und unbeabsichtigt die Dusting-Coins verschickt, können Angreifer anhand der Dursting-Coins den Weg des Geldes feststellen. Somit kann nach einer ausgereiften Analyse der tatsächliche Nutzer des Wallets festgestellt werden und die pseudonymen Vorteile der Blockchain wären dahin.

Binance hat zur “Dusting Attacke Litecoin” ein ausführliches englischsprachiges Video bereitgestellt:

*Anzeige

Fazit – Trotz Dusting Attacke Litecoin wenig betroffen

Dusting-Attacken sind ziemlich neu aufkommende Wege um die Privatsphäre der Nutzer zu knacken. Wenn du auch kleine Staubkörnchen geschickt bekommen hast, empfehlen wir diese liegen zu lassen und die restlichen Coins auf ein anderes Wallet zu transferieren.

Wenn du wirklich sicher gehen möchtest, kannst du deine Coins auch auf eine Exchange wie Binance oder Bitpanda schicken, dort in andere Coins umtauschen und diese wieder weiter verschicken. Dann sollte der Angreifer die Spur deiner Coins ab der Kryptobörse verlieren.

*Anzeige
*Anzeige

Durchstöbern …

KRYPTO LEXIKON

KRYPTO FAQ

*Anzeige
Hochhäuser Banken - digitale Währung Ripple

Digitale Währung Ripple: Arbeitsstart mit Bank of America und neue Investitionen in Hardware-Wallet Herstellung

Goldbarren - goldgedeckte Kryptowährung

Perth Mint: 120 Jahre altes Unternehmen gibt goldgedeckte Kryptowährung heraus

Darknet Auge - deutsches Darknet

Schlag gegen deutsches Darknet: 37 Millionen Euro in Kryptowährungen beschlagnahmt

Feedback

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
*Anzeige
Menü